Dauer: 2 Tage

Mobbing - Prävention und Intervention

DruckversionDruckversion

 

In wirtschaftlich schwierigen Zeiten wächst der Konkurrenzkampf. Ein fruchtbarer Boden für eine subtile psychologische Kriegführung wird angelegt. Das Problem ist bei uns schon lange bekannt, es besitzt sogar einen Namen: Mobbing.
Die Folgen für die Betroffenen: Depressionen, Schlafstörungen und Suchterscheinungen.
Mobbing macht krank.
In diesem Seminar erarbeiten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen Maßnahmenkatalog für Mobbing-Prozesse in verschiedenen Eskala­tionsstufen. Sie verbessern ihre kommunikativen Fähigkeiten, um die aktuelle Situation von Opfer und Täter zu erfragen und zusammen mit ihnen Maßnahmen zur Bewältigung des Konfliktes zu finden.
 
Lernziele:
 
  • Die Teilnehmer(innen) erwerben ein Instrumentarium zur Analyse und Unterscheidung von Konflikt‑ und Mobbing-Situationen.
  • Sie erfahren, was sie konkret machen können, um Mobbing vorzubeugen.
  • Sie wissen, unter welchen Folgen Mobbing-Opfer leiden.
  • Sie kennen die verschiedenen Arten und Methoden des Psychoterrors am Arbeitsplatz.
  • Sie erweitern das Repertoire ihrer kommunikativen Möglichkeiten, um sich auf Gespräche mit Tätern und Opfern vorzubereiten.
  • Sie wissen, welche Ratschläge sie Mobbing-Opfern erteilen müssen.
  • Sie sind gut in der Lage, Täterinnen und Tätern unmissverständlich Grenzen aufzuzeigen.
  • Sie kennen verschiedene Interventionsmöglichkeiten und Strategien in Fällen von Mobbing.